Telefon: +49 152 24890990*
Unterzucker: Für den Fall der Fälle sollten Diabetiker immer eine Ration Traubenzucker oder Gummibärchen dabei haben.
AdobeStock/tunedin
Symbolbild

Der Schweiß bricht aus, die Hände sind zittrig, eine Ohnmacht ist nah – viele Diabetiker kennen die Anzeichen, wenn ein Unterzucker droht. Er gehört zu den häufigsten Komplikationen bei Diabetes. Wie Sie im Notfall richtig reagieren und zu niedrigen Zuckerwerten vorbeugen.

Hohe Blutzuckerwerte zu vermeiden ist bei der Behandlung eines Diabetes das A und O, um Schäden an Organen und Nerven vorzubeugen. Doch der Zucker darf auch nicht zu tief sinken. Dann fehlt dem Körper der nötige Kraftstoff und er versagt seine Dienste – erst leidet nur die Konzentration und man bekommt weiche Knie. Wenn man dann nicht rechtzeitig gegensteuert, droht Verwirrtheit bis hin zur lebensbedrohlichen Ohnmacht.

Unterzucker – auch Hypoglykämie genannt –zählt zu den häufigsten Komplikationen bei Diabetes. Viele Diabetiker fürchten sich davor noch mehr als vor zu hohen Werten. Denn die Vorstellung, das Bewusstsein zu verlieren, ist beängstigend. Dann lieber hohe Werte in Kauf zu nehmen ist jedoch der falsche Weg. Immerhin ist es beruhigend zu wissen, dass sich ein Unterzucker in der Regel mit typischen Zeichen ankündigt. Für den Fall der Fälle können sich Diabetiker rüsten, zum Beispiel, indem sie immer eine Ration Traubenzucker mit sich führen. Wichtig ist auch, dass Angehörige Bescheid wissen, wie sie im Notfall richtig reagieren.

Wie kommt es zum Unterzucker?

Neben bestimmten Medikamenten wirken sich ungewohnt viel Bewegung, vergessene Mahlzeiten, Alkohol oder Erkrankungen wie Durchfall auf den Blutzucker aus. Auch wenn zu viel Insulin gespritzt wird, können die Blutzuckerwerte zu tief sinken.

Welche Werte bedeuten Unterzucker?

Leichte Schwankungen des Blutzuckers sind ganz normal. Sie hängen vor allem davon ab, was man gegessen und wie viel man sich bewegt hat. Bei Gesunden liegt er normalerweise zwischen 60 und 140 Milligramm Zucker pro Deziliter (mg/dl) Blut. Das entspricht einem Wert von 3,3 bis 7,8 Millimol pro Liter (mmol/l).

Von Unterzuckerung ist die Rede, wenn der Blutzuckerspiegel unter 50 bis 60 mg/dl bzw. 2,8 bis 3,3 mmol/l fällt.

Typische Anzeichen für Unterzucker

Niedrige Blutzuckerwerte können sich auf unterschiedliche Weise bemerkbar machen. Auf diese Zeichen sollten Sie achten, um Unterzucker rechtzeitig zu erkennen:

  • Heißhunger
  • Schweißausbruch
  • Herzklopfen bis Herzrasen
  • Zittern, weiche Knie
  • Wortfindungsstörungen
  • Kopfschmerzen und Schwindel
  • Schläfrigkeit
  • Sehstörungen, z. B. Doppelbilder
  • Verwirrung
  • Unruhe, Nervosität, Angst
  • Reizbarkeit
  • Koordinationsschwierigkeiten
  • Übelkeit

Folgen bei schwerem Unterzucker:

  • Krampfanfälle
  • Bewusstlosigkeit bis zum Koma

Wie und wann sich ein Unterzucker bemerkbar macht, ist von Fall zu Fall verschieden. Manchmal treten erste Symptome schon bei 70 mg/dl auf, also wenn die Werte eigentlich noch im grünen Bereich sind. Fällt der Blutzuckerwert unter 50 bis 60 mg/dl, spricht man in jedem Fall von Unterzucker.

Ohne Vorwarnung

Je länger ein Diabetes besteht, desto eher kann es zur sogenannten Hypoglykämie-Wahrnehmungsstörung kommen. Der Körper passt sich an den Dauerzustand „niedriger Blutzucker“ an, die typischen körperlichen Warnzeichen fehlen dann. Der Blutzucker kann ganz unbemerkt in den Keller rutschen und von einem Moment auf den anderen zur Bewusstlosigkeit führen. Diabetiker, die dazu neigen, können in speziellen Hypoglykämie-Schulungen lernen, die Anzeichen wieder besser wahrzunehmen.

Unterzucker: Was tun?

Schon bei den ersten Anzeichen einer Unterzuckerung sollten Betroffene oder Angehörige nicht zögern, gegenzusteuern. Die wichtigste Regel lautet dann: Erst essen, dann messen:

  1. Rasch verwertbare Kohlenhydrate einnehmen bzw. Angehörige sollten sie geben, zum Beispiel 4 Täfelchen Traubenzucker, 12 Gummibärchen, 200 Milliliter Apfelsaft oder Limonade (keine Light-Produkte). Flüssige Zuckerlösung in Einzelverpackung für unterwegs gibt es bei uns in Ihrer Apotheke, zum Beispiel auch mit Fruchtgeschmack. Sie enthaltenen die empfohlene Menge von 20 bis 30 Gramm Glukose pro Gabe.
  2. Blutzucker messen. Etwa 15 Minuten nach der Einnahme der Kohlenhydrate sollte er über 100 mg/dl (5,6 mmol/l) liegen. Bei weiterhin niedrigen Werten ist eine weitere Portion Glukose erforderlich.
  3. Anschließend sollte ein Snack, zum Beispiel eine Banane, ein belegtes Brot oder ein Müsliriegel, gegessen werden, um den Blutzucker zu stabilisieren.

Was tun bei Ohnmacht?

Kommt es durch einen Unterzucker zur Ohnmacht/Bewusstlosigkeit, kann man dem Betroffenen keine Glukose mehr einflößen. Deshalb muss das Hormon Glukagon gegeben und der Notarzt gerufen werden. Glukagon, der natürliche Gegenspieler von Insulin, fördert die Umwandlung von Glykogen zu Glukose, so dass der Blutzucker wieder ansteigt. Diabetiker, die zu schweren Unterzuckerungen neigen, erhalten ein entsprechendes Notfallset auf ärztliches Rezept bei uns in der Apotheke. Seit März 2020 gibt es Glukagon auch als Nasenspray, das auch für Ungeübte leicht zu handhaben ist. Das Präparat muss nicht gekühlt werden und enthält eine Einzeldosis, die auch Bewusstlosen gut verabreicht werden kann. Das Nasenpulver ist für Erwachsene, Jugendliche, Schwangere und Kinder ab vier Jahren zugelassen.

Tipp: Lassen Sie sich die Anwendung des Glukagons in der Arztpraxis oder bei uns in Ihrer Apotheke erklären. Am besten, Sie üben das Spritzen einmal zu Hause, zum Beispiel an einer Apfelsine. Wenn Sie das Nasenspray verwenden, machen Sie sich ebenfalls vorher mit der Anwendung vertraut. Auch Ihre Angehörigen sollten darin geschult sein.

Unterzuckerung: Wie schlimm ist es?

Bei Unterzuckerungen werden leichte, mittelschwere und schwere Formen unterschieden:

  • Leichte Unterzuckerung: Ist der Blutzuckerspiegel leicht gesunken, zeigen sich erste körperliche Anzeichen wie Schwitzen, Zittern oder Herzklopfen. Jetzt können Betroffene sich noch gut selbst helfen, indem sie rasch etwa 20 Gramm Traubenzucker zu sich nehmen oder Apfelsaft trinken.
  • Mittelschwere Unterzuckerung: Das Gehirn leidet unter Zuckermangel. Zu den körperlichen Anzeichen kommen weitere Symptome: Seh- und Bewegungsstörungen, Verwirrtheit, Reizbarkeit, Angst. Die Patienten sind zwar bei Bewusstsein, aber nicht mehr in der Lage, sich selbst zu helfen. In diesem Fall werden 30 Gramm Glukose benötigt.
  • Schwere Unterzuckerung: Eine schwere Unterzuckerung ist ein Notfall. Es kommt zu starken Verhaltensänderungen, Krämpfen und Bewusstlosigkeit. Hier hilft der Einsatz von Glukagon, das es als (verschreibungspflichtiges) Notfallset bei uns in Ihrer Apotheke gibt. Wichtig: Rufen Sie bei schwerer Unterzuckerung immer den Notarzt unter der Nummer 112.

Unterzucker vermeiden

Um sich mit Ihrem persönlichen Blutzuckerprofil vertraut zu machen, sollten Sie für eine Weile regelmäßig den Blutzucker messen und ein Diabetes-Tagebuch führen. Das geben wir Ihnen in Ihrer Apotheke gerne kostenlos ab. Darin wird neben Datum, Uhrzeit und dem Messergebnis auch festgehalten, wann Sie zum Beispiel Sport getrieben oder etwas gegessen haben. Oder wann hatten Sie Stress? Auch der kann nämlich den Blutzuckerspiegel beeinflussen. Passen Sie bei erhöhter sportlicher Aktivität die Kalorienzufuhr bzw. die Insulindosis an.

Messen Sie nach dem Aufstehen, vor und nach den Mahlzeiten, vor und nach körperlicher Aktivität und vor dem Schlafengehen. Um herauszufinden, ob der Blutzucker nachts zu stark absinkt, sollten Sie ab und zu auch zwei- bis dreimal in der Nacht messen.

Traubenzucker griffbereit

Steuern Sie gegen, sobald Sie zu niedrige Werte messen oder Sie die entsprechenden Warnzeichen bemerken. Denken Sie daran, fertige Zuckerlösung oder Traubenzucker stets griffbereit zu haben. Hören Sie auch auf Ihre Angehörigen, wenn diese Sie für unterzuckert halten und zum Essen raten.

Wichtig: Nehmen Sie eine Unterzuckerung ernst und sprechen Sie häufige Hypoglykämien bei Ihrem Arzt an. Er wird mit Ihnen zusammen die Behandlung anpassen, um weitere Unterzuckerungen zu vermeiden.

Unterzucker ohne Diabetes

Auch bei Menschen ohne Diabetes kann der Blutzucker mal in den Keller gehen und unter 40 mg/dl (2,2 mmol/l) fallen. Möglich ist das zum Beispiel, wenn man vor dem Sport oder starker körperlicher Anstrengung mehrere Stunden nichts gegessen hat. Auch wer am Abend Alkohol getrunken hat, kann am nächsten Tag von einem Zuckertief überrascht werden. Vorbeugen lässt sich mit regelmäßigen Mahlzeiten. Wenn es so weit kommt, kann man sich mit Traubenzucker behelfen. Manchmal sind Erkrankungen, etwa der Leber, die Ursache von Unterzuckerungen. Treten die Beschwerden häufiger auf, sollten sie ärztlich abgeklärt werden.

Werte im Blick behalten

Regelmäßig den Blutzucker zu messen gibt Sicherheit. Blutzuckermessgeräte und Teststreifen erhalten Sie bei uns in Ihrer Apotheke. Wir erklären Ihnen gerne, wie die Messung funktioniert. Selbstverständlich können Sie auch bei uns Ihren Blutzucker messen lassen. Auch Blutzuckertagebücher für Ihre Messwerte geben wir Ihnen gerne kostenlos ab.

Marcel Wree,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

57% gespart

APONORM

Fieberthermometer basic

Liefert ein präzises Messergebnis in nur 60 Sekunden.

PZN 10040578

statt 2,95 3)

1 ST

1,28€

Jetzt bestellen
28% gespart

APONORM

Fieberthermometer sensitive

Mit dem extra großen Display:

PZN 1174831

statt 6,95 3)

1 ST

4,98€

Jetzt bestellen
10% gespart

MANUKA

HEALTH MGO 400+ Manuka Honig

Manuka Honig der Firma Haddrell’s of Cambridge® stammt aus Bienenkörben in Neuseelands reiner Natur. Der gewonnene Honig wird getestet und mit dem UMF® anerkannten Bewertungssystem zertifiziert.

PZN 15874851

statt 59,95 3)

250 G (21,59€ pro 100G)

53,98€

Jetzt bestellen
21% gespart

THERMACARE

Rückenumschläge S-XL z.Schmerzlind.

ThermaCare Wärmeumschläge und -auflagen kombinieren auf einzigartige Weise die positiven Wirkmechanismen von Langzeit- und Tiefenwärme für eine effektive und gezielte Schmerzlinderung.

PZN 6683796

statt 14,98 3)

2 ST

11,78€

Jetzt bestellen
25% gespart

VITAMIN

C PLUS Zink-ratiopharm Brausetabletten

Mit natürlichem Orangengeschmack.

PZN 16120930

statt 15,98 3)

40 ST

11,98€

Jetzt bestellen
Unser Angebot

APONORM

Blutdruckmessgerät Basis Control Oberarm

Oberarmmessung , Pulsmessung, Herz-Arrhythmie-Erkennung

PZN 6575428

1 ST

31,98€

Jetzt bestellen
11% gespart

APONORM

Blutdruckmessgerät Mobil Basis Handgelenk

Ist mit der Basis-Ausstattung von Blutdruckmessung und Arrhythmie-Erkennung bei gleichzeitig niedrigem Anschaffungspreis ein ideales Einstiegsgerät.

PZN 11725048

statt 22,50 3)

1 ST

19,98€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Pluspunkt Apotheke im Oder-Center

Kontakt

Tel.: +49 152 24890990(*)
(*po polsku, jeśli polskojęzyczny personel jest w aptece)

Fax: +49 3332 418176


E-Mail: zamowienia@apteka-schwedt.pl

Internet: https://www.apteka-schwedt.pl/

Pluspunkt Apotheke im Oder-Center

Landgrabenpark 1

16303 Schwedt

godziny otwarcia

od poniedziałku do piątku
08:00 do 19:00


sobota
08:00 do 19:00


15%

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 15 % Rabatt auf einen Einkauf ab 10,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment. Dieser Gutschein ist nicht in unserem Onlineshop einlösbar.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de