Godziny otwarcia dzisiaj od 08:30 do 20:00
Mit Schnupfen in die Schule? Junge mit Schutzhelm hält Roller in der Hand.
iStockphoto/romrodinka
Symbolbild

Der Herbst ist da und mit ihm die Erkältungszeit. Viele Eltern sind unsicher, ob sie ihr Kind – angesichts von Corona – mit Schnupfen in die Schule oder Kita schicken dürfen. Ein Überblick über die geltenden Regeln und Empfehlungen.

Im Rachen kratzt es, die Nase läuft. Um diese Jahreszeit ist das nicht ungewöhnlich. Vor allem nicht bei Kindern, denn Experten wissen: Im ersten Kita-Winter machen Kinder zehn bis fünfzehn Infekte durch, im zweiten sind es immer noch fünf bis zehn. Das ist vielleicht anstrengend, aber normalerweise für Eltern kein Grund zur Sorge. Doch seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ist vieles anders. Viele Mütter und Väter sind verunsichert: Darf ich mein Kind mit leichten Erkältungssymptomen in die Schule oder Kita schicken – oder muss es daheimbleiben?

Corona-Symptome bei Kindern

Die Entscheidung ist nicht leicht. So viel vorneweg. Denn grundsätzlich lässt sich eine SARS-CoV-2-Infektion nur schwer von einer banalen Atemwegsinfektion unterscheiden. Laut Robert Koch-Institut (RKI) leiden Kinder, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, unter ähnlichen Symptomen wie Erwachsene. Dazu gehören:

– Fieber

– Husten

– Störung des Geschmacks- und Geruchssinns

– Halsschmerzen

– allgemeine Abgeschlagenheit und Müdigkeit

Durchfall und Hautausschlag

Aktuelle Untersuchungen zeigen jedoch, dass bei Kindern häufig auch andere, unspezifische Symptome auftreten. So beobachteten britische Wissenschaftler bei erkrankten Kindern verstärkt Symptome wie Durchfall, Appetitlosigkeit oder Erbrechen. Hautausschlag und Kopfschmerzen gehörten ebenfalls zu den Beschwerden, die bei den Kindern im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion auftraten.

Rund die Hälfte der Kinder hatte in der Untersuchung der Queen’s University Belfast übrigens gar keine Krankheitssymptome. Auch das RKI weist darauf hin, dass die Mehrzahl der Kinder nach bisherigen Studien einen eher asymptomatischen oder milden Krankheitsverlauf zeige.

Corona-Verdacht?

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind sich mit dem Coronavirus infiziert hat, gehen Sie nicht sofort zum Kinderarzt, sondern rufen Sie vorher dort an. Oder Sie wählen die bundesweit gültige Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes – 116 117.

Schnupfen allein ist kein Ausschlussgrund

Kein Wunder, dass nicht nur Eltern, sondern auch Lehrer und Erzieher verunsichert sind. Viele reagieren deshalb mitunter selbst ganz schön „verschnupft“, wenn Kinder mit Rotznase in den Unterricht oder die Betreuung kommen. Einige Einrichtungen schicken betroffene Kinder rigoros nach Hause. Andere verlangen von den Eltern ein Attest. Was wiederum die Kinderärzte auf den Plan ruft, die vor übervollen Wartezimmern wegen banaler Infekte warnen – besonders jetzt, wenn die Erkältungszeit beginnt.

Mit Schnupfen in die Schule: die Regel

Um für mehr Klarheit zu sorgen, haben die Kultus-, Gesundheits- und Sozialministerien der einzelnen Bundesländer inzwischen alle reagiert und Handlungsempfehlungen herausgegeben.

Die sind jedoch nicht einheitlich! Während in Berlin anhaltender Husten als Ausschlusskriterium gilt, ist in Hessen und Hamburg von trockenem Husten die Rede, sofern er nicht durch eine chronische Krankheit verursacht wird. Und während in der Hauptstadt die gleichen Regeln für Kitas und Schulen gelten, differenzieren andere Länder hier. So müssen Eltern in Sachsen-Anhalt zum Beispiel einmalig eine schriftliche Erklärung abgeben, dass sie ihr Kind nur ohne typische COVID-19-Symptome in die Kita schicken. Hier weitere ausgewählte Beispiele:

Hier haben sich das Gesundheitsministerium und das Kultusministerium gemeinsam mit Fachleuten beim sogenannten „Schnupfengipfel“ auf die Formulierung der Empfehlungen geeinigt. Diese besagen unter anderem: Kinder, die eindeutig krank sind, gehen nicht in die Schule oder Betreuung – wie vor der Corona-Pandemie auch.

Ein Besuchsverbot gilt außerdem, wenn mindestens eines der relevanten, für COVID-19 typischen Symptome akut auftritt, also Fieber ab 38° Celsius (korrekt gemessen!), trockener Husten oder ein gestörter Gesuchs- oder Geschmackssinn (nicht als Begleiterscheinung eines Schnupfens). Schnupfen ohne weitere Krankheitszeichen ist ausdrücklich kein Ausschlusskriterium.

Mehr Informationen zu den baden-württembergischen Regeln für den Schul- und Kitabesuch.
Die bayerischen Behörden haben die wichtigsten Informationen in einem FAQ zusammengefasst. Darin steht, dass Kinder und Jugendliche bei akuten grippeähnlichen Krankheitssymptomen wie Fieber, trockenem Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen sowie Erbrechen und Durchfall die Schule nicht besuchen dürfen.

Ob ein COVID-19-Test nötig ist, entscheidet der behandelnde Arzt. Er bespricht mit den Eltern auch das weitere Vorgehen. Wann und unter welchen Bedingungen ein Schulbesuch wieder möglich ist, hängt davon ab, wie hoch die Infektionszahlen vor Ort sind (sogenannter Drei-Stufen-Plan). Ob Kinder mit leichten Krankheitssymptomen in die Schule gehen können, hängt ebenfalls von den Infektionszahlen vor Ort ab. Auch das Alter der Schüler ist entscheidend.

Mehr Informationen zu den bayerischen Corona-Regeln für den Schulbesuch.
Auch in Nordrhein-Westfalen haben die Behörden eine Elterninfo veröffentlicht, aus der hervorgeht, was Eltern bei einer Erkrankung ihres Kindes beachten sollten. Das Schaubild ist in mehreren Sprachen verfügbar und besagt unter anderem, dass Kinder mit Schnupfen zunächst 24 Stunden zu Hause beobachtet werden sollten. Erst wenn sie dann keine weiteren Symptome zeigen, steht dem Schulbesuch nichts mehr im Wege. 

Außerdem weisen die Verantwortlichen darauf hin, dass sich Eltern bei Krankheitssymptomen ihres Kindes umgehend bei der Schule melden sollen, um das weitere Vorgehen abzustimmen. Die Schulen informieren in dem Fall dann auch noch mal über die aktuell geltenden Regelungen.

Mehr Informationen zu den nordrhein-westfälischen Corona-Regeln für den Schulbesuch.
Hier haben die zuständigen Behörden eine Art „Erkältungsfahrplan“ veröffentlicht. Aus dem Schaubild geht unter anderem hervor, dass verschnupfte Kinder ohne weitere Krankheitszeichen in die Schule oder Kita gehen dürfen. Gelegentliches Husten, Halskratzen oder Räuspern sind ebenfalls keine Ausschlussgründe. Zudem weisen die Verantwortlichen darauf hin, dass auch Kinder, bei denen Symptome aufgrund einer nichtinfektiösen Grunderkrankung (Asthma zum Beispiel) auftreten, weiter die Einrichtung besuchen können.

Mehr Informationen zu den sächsischen Corona-Regeln für den Schul- und Kitabesuch.

Bundesländer im Überblick

Berlin

Brandenburg

Bremen

Hamburg

Hessen

Mecklenburg-Vorpommern

Niedersachsen

Rheinland-Pfalz

Saarland

Sachsen-Anhalt

Schleswig-Holstein

Thüringen

Mit Schnupfen in die Schule: ein Fazit

  • Ein gewöhnlicher Schnupfen oder ein Kratzen im Hals – ohne weitere Krankheitssymptome – ist in den meisten Bundesländern kein Grund, nicht in die Schule oder Kita zu gehen. 
  • Kinder und Jugendliche mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall oder unklarem Hautausschlag gehören jedoch weder in die Kita noch in die Schule – egal welches Virus die Ursache ist.
  • Wer sich krank fühlt, sollte grundsätzlich zu Hause bleiben und sich auskurieren. Das war auch schon vor Corona so.
  • Schulen und Kitas sind berechtigt, kranke Kinder von den Eltern bzw. Sorgeberechtigten abholen zu lassen. Diese entscheiden dann über einen Arztbesuch.
  • Einen Corona-Test dürfen nur Ärzte und Gesundheitsbehörden veranlassen. Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen oder Kitas sind nicht berechtigt, einen Test oder die Vorlage eines negativen Testergebnisses einzufordern.

Mehr Kinderkrankentage

Wenn das Kind krank wird, kommen berufstätige Mütter und Väter schnell ins Schleudern. Deshalb stehen ihnen pro Jahr jeweils zehn Kinderkrankentage zu, um die kleinen Patienten zu betreuen. 2020 soll es wegen Corona pro Elternteil fünf Tage mehr geben.

Das hilft Kindern bei Schnupfen und Co.

Die Nase läuft, Ihr Kind ist müde und schlapp. Das können erste Anzeichen für einen beginnenden Infekt sein. Zink zum Lutschen, homöopathische Kombinationsmittel gegen Erkältungen oder pflanzliche Arzneimittel, die gezielt die Infektabwehr steigern, können jetzt helfen, das Schlimmste abzufangen. Lassen Sie sich am besten in Ihrer Apotheke beraten, welche Präparate und welche Kombinationen für welches Alter und für welche Symptome geeignet sind.

Pflanzliche Unterstützung

Auch wenn die Erkältung schon ausgebrochen ist, können Arzneimittel mit pflanzlichen Wirkstoffen das Immunsystem unterstützen, den Krankheitsverlauf verkürzen und die Erkältungssymptome mildern. Bei Schnupfen haben sich neben den Sprays mit abschwellenden Wirkstoffen zudem noch Tropfen oder Sprays mit Koch- oder Meersalz zum Befeuchten der Nasenschleimhaut bewährt.

Bei leichtem Husten sind Säfte mit Efeu, Primel und Thymian für Kinder gut verträglich. Homöopathische Zäpfchen und Globuli können sogar schon bei Babys und Kleinkindern eingesetzt werden. Auch hier beraten wir Sie gerne in Ihrer Apotheke.

Selbst vorbeugen

Ist ihr Kind verschnupft, ist es übrigens oft nur eine Frage der Zeit, bis es auch den Rest der Familie erwischt. Desinfizieren oder waschen Sie Ihre Hände deshalb regelmäßig mit Seife. Versorgen Sie schon prophylaktisch alle Familienmitglieder mit Medikamenten, die die Immunabwehr steigern. Wir beraten Sie in der Apotheke zu Präparaten, die für die ganze Familie geeignet sind.

Und Lüften nicht vergessen! Denn frische Luft sorgt dafür, dass die Atemwege nicht austrocknen und anfällig für Viren werden. Außerdem werden Viren in der Luft nach draußen befördert.

Lutschpastillen & Gurgeln

Desinfizierende Halstabletten und Lutschpastillen mit Isländisch Moos oder Hyaluronsäure befeuchten bei Halskratzen den Rachen und lindern den Schmerz. Gurgeln mit Salbeitee, Salbeiextraktlösung oder desinfizierenden Wirkstoffen wie Dequaliniumchlorid kann bei Schulkindern ebenfalls helfen. Dafür braucht man allerdings ein bisschen Übung. Am besten, die Eltern machen es vor.

Marcel Wree,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

34% gespart

WICK

VapoRub Erkältungssalbe

PZN 358693

statt 12,17 3)

50 G (15,96€ pro 100G)

7,98€

Zum Shop
31% gespart

GELOREVOICE

Halstabletten Holunderbl.-Mentholfrei

PZN 15201371

statt 8,72 3)

20 ST

5,98€

Zum Shop
30% gespart

BRONCHIPRET

Saft TE 1)

PZN 5566232

statt 9,94 2)

100 ML (6,98€ pro 100ML)

6,98€

Zum Shop
30% gespart

ISLA

MED akut Zitrus-Honig Pastillen

PZN 14443735

statt 8,27 3)

20 ST

5,78€

Zum Shop
29% gespart

IMIDIN

N Nasenspray 1)

PZN 4507581

statt 3,20 2)

10 ML (22,80€ pro 100ML)

2,28€

Zum Shop
28% gespart

DEKRISTOLVIT

D3 2.000 I.E. Tabletten

PZN 10818546

statt 16,63 3)

120 ST

11,98€

Zum Shop
28% gespart

IBU-LYSIN-ratiopharm

684 mg Filmtabletten 1)

PZN 7628546

statt 9,72 2)

20 ST

6,98€

Zum Shop
28% gespart

VITAMIN

B-KOMPLEX-ratiopharm Kapseln

PZN 4132750

statt 18,00 3)

60 ST

12,98€

Zum Shop
26% gespart

BASICA

direkt basische Mikroperlen

PZN 3216769

statt 14,92 3)

30X2.8 G (18,30€ pro 100G)

10,98€

Zum Shop
25% gespart

GELOMYRTOL

forte magensaftresistente Weichkapseln 1)

PZN 1479157

statt 10,71 2)

20 ST

7,98€

Zum Shop
25% gespart

PROSPAN

Hustenliquid im Portionsbeutel 1)

PZN 1007470

statt 10,71 2)

30X5 ML (5,32€ pro 100ML)

7,98€

Zum Shop
24% gespart

DOPPELHERZ

Kollagen 11.000 Plus system Ampullen

PZN 7625039

statt 37,97 3)

30X25 ML (3,86€ pro 100ML)

28,98€

Zum Shop
23% gespart

VIVINOX

Sleep Schlaftabletten stark 1)

PZN 2083906

statt 9,07 2)

20 ST

6,98€

Zum Shop
22% gespart

PROSPAN

Hustensaft 1)

PZN 8586005

statt 12,82 2)

200 ML (4,99€ pro 100ML)

9,98€

Zum Shop
22% gespart

BACH

ORIGINAL Rescue Tropfen alkoholfrei

PZN 7253425

statt 17,85 3)

20 ML (69,90€ pro 100ML)

13,98€

Zum Shop
17% gespart

DICLO-RATIOPHARM

bei Schmerzen u.Fieber 25 mg FTA 1)

PZN 14170042

statt 8,41 2)

20 ST

6,98€

Zum Shop

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Pluspunkt Apotheke im Oder-Center

Kontakt

Tel.: +49 152 24890990 (po polsku)

Fax: +49 3332 418176


E-Mail: zamowienia@apteka-schwedt.pl

Internet: https://www.apteka-schwedt.pl/

Pluspunkt Apotheke im Oder-Center

Landgrabenpark 1

16303 Schwedt

godziny otwarcia

od poniedziałku do piątku
08:30 do 20:00


sobota
09:00 do 20:00


15%

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 15 % Rabatt auf einen Einkauf ab 10,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment. Dieser Gutschein ist nicht in unserem Onlineshop einlösbar.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).